11. Feuerwehrübung 07.09.2018

Die dritte Herbstübung fand am Obergaisberg statt. Es wurde ein Brand der Werkstatt mitsamt Hackschnitzelanlage neben einem Bauernhaus simuliert. Das Bauernhaus musste geschützt werden und 3 Personen wurden durch 2 Atemschutztrupps und die Drehleiter gerettet.

Anschließend wurde die Mannschaft zum Essen eingeladen. Wir bedanken uns recht Herzlich bei der  Familie Kogler für die großartige Verpflegung und die Möglichkeit zur Übung.

10. Feuerwehrübung 31.08.2018

Simuliert wurde ein Kellerbrand durch Arbeiten an der Öl-Heizung in einem Mehrparteienhaus am Schneiderbühel.

Da das Stiegenhaus stark verraucht war, wurde nach der Brandbekämpfung mittels Druckbelüfter der Rauch entfernt.

Weiters wurde angenommen, dass sich 12 zu evakuierende Personen im Haus befinden. Diese Aufgabe wurde auf verschiedene Mannschaften aufgeteit. Der ATS-Trupp konnte 2 Personen über die Treppe nach draussen bringen. Die Mannschaft der Pumpe 3 seilte eine Person mithilfe des Rollglies über ein Fenster aus dem zweiten Stock ab. Die restlichen Personen konnten über eine Schiebeleiter von dem Balkon aus dem zweiten Stock befreit werden.

 

9. Feuerwehrübung 24.08.2018

Mit einem simulierten Brand in einer Tischlerei startet die FF Kirchberg am 24.08.18 in die Herbstübungen. Neben der Brandbekämpung und der Bergung mehrerer verletzter Personen galt es für die 2 Atemschutztrupps auch noch verschiedene hoch explosive Substanzen in der verwinkelten Werkstatt zu beachten.

Weiters wurde eine ca. 500 Meter lange Relaisleitung zur Wasserversorgung des RLF aufgebaut. Die Drehleiter mit Wasserwerfer simulierte den Schutz der Nachbargebäude.

Wir bedanken uns recht Herzlich bei der Familie Schipflinger für die Möglichkeit zur Übung und die anschließende Jause!

8. Feuerwehrübung 15.06.2018

Am 15.06.18 fand eine Gemeinschaftsübung mit der Feuerwehr Reith bei Kitzbühel statt. Angenommen wurde ein Unfall mit zwei Fahrzeugen und mehreren Verletzten auf einer einspurigen, ansteigenden Straße. Ein Fahrzeug stürzte über eine Böschung in ein Bachbett und fing Feuer da es Gefahrengut geladen hatte. Das zweite Auto blieb neben der Straße an einem Baum hängen.

Bergeschere Neu 07.06.2018

Nach 19 Jahren im fleißigen Dienst wurde unsere Bergeschere jetzt „pensioniert“. Am 07.06.18 fand die erste Einschulung/Vorführung des neuen Models statt. Als Übungsobjekt diente ein schrottreifes Auto, an dem Kraft und Leistungsfähigkeit der Schere und des Spreitzers getestet werden konnten.

 

5. Feuerwehrübung 25.05.2018

Die Übung vom 25.05.18 wurde am Bauernhof Fragenstätt in 2 Gruppenübungen aufgeteilt: die eine Gruppe sah sich mit einem Unfall mit dem Hallenkran konfrontiert, die andere Gruppe stellte eine Wasserversorgung über 700m zum Bauernhaus her.

Die FF Kirchberg bedankt sich recht herzlich bei den Hausherren für die Möglichkeit, die Übung am Hof durchzuführen und die anschließende Verköstigung!

3. Feuerwehrübung 11.05.2018

Bei der 3. Feuerwehrübung wurde ein Brandereignis in einem Einfamilienhaus simuliert. Da es sich um ein Abrisshaus handelte konnten wir uns richtig ausleben und einen Brand möglichst Realitätsgetreu nachstellen. Vom „Eintreten“ der Tür bis zum Öffen des Daches war alles möglich.

Tunnelgroßübung in Kirchberg mit BOS Organisationen 02.05.2018

Alarmierung um 19:43  FW- A23 VU mit eingeklemmter Person Portalfeuerwehr OST FF Kirchberg, Portalfeuerwehr WEST FF Brixen und Rettungsdienst

Übungsannahme war ein Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen im Kirchberger Umfahrungstunnel. Dabei wurde angenommen, dass ein PKW mit einem LKW kollidierte und der PKW im Anschluss gegen die Tunnelwand gedrückt wurde. Ein nachfolgendes Fahrzeug konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und wurde unter dem am LKW angehängten Tieflader eingeklemmt. Zudem kam ein aus der anderen Richtung fahrender PKW ins Schleudern und blieb auf der Seite liegen.

Neben den Feuerwehren Kirchberg und Brixen war auch der Rettungsdienst Ortsstelle Kirchberg an der Übung beteiligt. Durch den Rettungsdienst wurde umgehend mit der Patientenbetreuung begonnen. Dabei wurde festgestellt, dass insgesamt vier Personen zum Teil schwer verletzt und in ihren Fahrzeugen eingeklemmt wurden. Eine Person war in dem PKW unter dem Tieflader eingeklemmt und zwei weitere Personen waren in dem PKW, welcher gegen das Tunnelportal gedrückt wurde, eingeschlossen. Der Lenker des PKW der seitlich zu liegen kam wurde leicht verletzt.

Die Feuerwehr Kirchberg fuhr von Osten und Westen in den Tunnel ein und musste in einem ersten Schritt den unter dem Tieflader eingeklemmten PKW stabilisieren. Dazu musste auch der Tieflader gegen ein Verrutschen abgesichert werden. Anschließend konnte die eingeklemmte Person mittels schwerem hydraulischem Rettungsgerät geborgen werden. Zeitgleich wurden auslaufende Betriebsmittel bei dem seitlich zu liegen kommenden Fahrzeug gebunden, damit diese nicht in die Kanalisation gelangten.

Die Feuerwehr Brixen fuhr von Westen in den Tunnel ein. Die erste Aufgabe bestand darin, den seitlich liegenden PKW möglichst schonend und zügig aufzurichten um zu dem zwischen LKW und Tunnelwand eingeklemmten PKW vorrücken zu können. Die beiden im PKW eingeschlossenen Personen mussten ebenfalls mit dem schwerem hydraulischen Rettungssatz befreit werden.

Bei dieser Übung stand unter anderem das Zusammenspiel zwischen den Feuerwehren Brixen und Kirchberg sowie der RK Ortsstelle Kirchberg im Vordergrund. Die anfangs sehr unübersichtliche Lage, die engen Platzverhältnisse im Tunnel, der Ausfall der kompletten Tunnelbeleuchtung, die schlechte Funkverbindung  und die insgesamt vier teils schwer verletzten Personen stellten eine zusätzliche Herausforderung bei diesem Szenario dar.

Um diesen Einsatz zu dokumentieren und zu unterstützen wurde im Tunnel eine mobile Einsatzleitung  und  Lagedarstellung mit 2. Kommunikationsebene zur Florianstation Kirchberg installiert und aufgebaut.

Insgesamt waren an der Übung 75 Feuerwehrmänner und -frauen sowie 8 SanitäterInnen und Notärzte beteiligt. Als zusätzliche Übungsbeobachter waren der Bezirksfeuerwehrkommandant, der Bezirksfeuerwehrinspektor und der Straßenmeister anwesend. Von den Beobachtern wurde im Besonderen das ruhige,  und koordinierte Abarbeiten der Übung hervorgehoben.

Ein besonderer Dank gilt den Übungsvorbereitern von FF Brixen und FF Kirchberg, den Firmen KÖCK Transporte Reith b. K., Hagleitner Bohrtechnik Kirchberg, Fa. MAKO Brixen für die Unterstützung mit Gerätschaften und Entsorgung der Unfallfahrzeuge ohne die so eine Großübung nicht zu bewerkstelligen wäre.

FF Kirchberg KDT BR Schipflinger Christoph

FF Brixen KDT HBI Ralser Markus

 

2. Feuerwehrübung 27.04.2018

Am 27.04.2018 hielt die Feuerwehr Kirchberg ihre 2. Frühjahrsübung ab. Übungsobjekt war eine Tischlerwerkstatt wo viele Gefahrenquellen (Staub, Lacke, usw.) zu beachten sind. Es wurden mittels Atemschutz 2 Personen aus dem Gebäude geborgen, der Brand bekämpft und druckbelüftet. Auf dem Dach befand sich eine weitere verletzte Person, die mittels Drehleiter geborgen wurde. Nach der erfolgreichen Bergung der Person am Dach, wurde mit der Drehleiter ein Löschangriff gestartet. Es wurde eine Relaisleitung von der Ache zur Wasserversorgung aufgebaut. Nach einer kurzen Übungsbesprechung rückte die Feuerwehr Kirchberg wieder ins Zeughaus ein.