Einsätze

Hallenfest 19.-20.05.2018

Am 19. und 20.05.18 fand das alljährliche Hallenfest im Gerätehaus statt. Nach ausführlichen Planungen wurde am 18.05.18 mit dem Aufbau der Festzelte und allen Vorbereitung für einen erfolgreichen Festbetrieb begonnen.

Dank der Unterstützung durch zahlreiche Helfer/innen und dem starken Zusammenhalt in der Mannschaft konnten wir unsere Gäste mit leckeren Speisen vom Grill, hausgemachten Kuchen und gekühlten Getränken bedienen. In der Festhalle sorgten die Jungen Zellberger am Samstag für Tanz und Unterhaltung. Aber auch in der Disco im Keller und der TuEs Bar kamen Musik und Spaß nicht zu kurz.

Am Sonntag wurde der verlängerte Frühschoppen durch den beliebten Almrauschklang umrahmt.

So können wir auf ein sehr erfolgreiches, unterhaltsames und lustiges Fest 2018 zurückblicken.

Wir bedanken uns bei den zahlreichen Besuchern und freuen uns auf Euch beim Hallenfest 2019.

 

     

Technischer Einsatz 14.05.2018

Am 14.05.18 um 19:58 Uhr wurde die Feuerwehr Kirchberg zu einem Einsatz in der Tiefgarage eines Mehrfamilienhauses im Stöcklfeld alarmiert. Durch einen technischen Defekt an einem PKW kam es zu sehr starker Rauchentwicklung in der Garage. Die Garage wurde druckbelüftet und der PKW mittels Wärmebildkamera kontrolliert.

3. Feuerwehrübung 11.05.2018

Bei der 3. Feuerwehrübung wurde ein Brandereignis in einem Einfamilienhaus simuliert. Da es sich um ein Abrisshaus handelte konnten wir uns richtig ausleben und einen Brand möglichst Realitätsgetreu nachstellen. Vom „Eintreten“ der Tür bis zum Öffen des Daches war alles möglich.

Technischer Einsatz 11.05.2018

Am 11.05.2018 wurde die Feuerwehr Kirchberg um 9:23 Uhr zum Binden einer Ölspur alarmiert. Diese zog sich von Kirchberg (Brixentalerstraße) weiter auf der B170 bis ca. Westendorf.

Die Feuerwehr Kirchberg unterstützte die Straßenmeisterei St. Johann beim Beseitigen der Ölspur.

Bezirksfeuerwehrtag 2018

Am 11.05.2018 fand in St. Ulrich am Pillersee der diesjährige Bezirksfeuerwehrtag statt. Die Feuerwehr Kirchberg nahm mit Kommandant, Kommandant Stellvertreter, 4 Delegierten und einem Fähnrich daran teil.

Kommandant Christoph Schipflinger und Kommandant a. D. Mathias Widmann wurden mit dem Verdienstzeichen des Bezirksfeuerwehrverbandes in der Stufe 2/Silber ausgezeichnet.

Ein ausführlicher Bericht ist auf der Homepage des BFV Kitzbühel einzusehen.

http://www.bezirksfeuerwehrverband-kitzbuehel.at/de/news/?nid=98343

Storchalarm!!

Am 09.05.18 wurde unser Kamerad Thomas Egger zum zweiten Mal Vater. Wieder machte sich das Kommando mit Storch und Plakat auf den Weg um die frischgebackenen Eltern zu überraschen.

Die gesamte Feuerwehr Kirchberg gratuliert Thomas, seiner Frau Corinna und dem großen Bruder Fabian zu ihrer Diana von ganzem Herzen und wünscht alles erdenklich Gute für eine schöne gemeinsame Zukunft zu viert!

Einsatzbekleidung Neu

Nach fast 10 Jahren ist die Einsatzbekleidung der Feuerwehr Kirchberg am Ende ihrer Verwendungsdauer angelangt. Es wurde auf die neue sandfarbene Variante laut LFV Tirol umgestellt. Die neue Bekleidung besteht aus einer leichten Einsatzbluse und einer  Goretex Einsatzhose die auch für den Atemschutzeinsatz tauglich ist. Die schwere Schutzjacke wird noch voraussichtlich bis nächstes Jahr weiterverwendet und danach ebenfalls auf das neue Modell in sandfarben umgestellt. Somit ist die Feuerwehr Kirchberg wieder auf dem neuesten Stand und unsere Mitglieder sind im Einsatzfall bestens geschützt.

Auch unsere Feuerwehrjugend kommt nicht zu kurz und bekam ebenfalls eine neue Ausstattung. Im Gegensatz zur alten Bekleidung ist diese jetzt mit Reflektorstreifen und verstärktem Knie- und Ellbogenbereich  ausgestattet.

Die Kameraden/innen der Feuerwehr Kirchberg bedanken sich bei der Gemeinde Kirchberg für die Finanzierung vom ersten Teil der neuen Bekleidung.

 

       

Tunnelgroßübung in Kirchberg mit BOS Organisationen 02.05.2018

Alarmierung um 19:43  FW- A23 VU mit eingeklemmter Person Portalfeuerwehr OST FF Kirchberg, Portalfeuerwehr WEST FF Brixen und Rettungsdienst

Übungsannahme war ein Verkehrsunfall mit mehreren beteiligten Fahrzeugen im Kirchberger Umfahrungstunnel. Dabei wurde angenommen, dass ein PKW mit einem LKW kollidierte und der PKW im Anschluss gegen die Tunnelwand gedrückt wurde. Ein nachfolgendes Fahrzeug konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und wurde unter dem am LKW angehängten Tieflader eingeklemmt. Zudem kam ein aus der anderen Richtung fahrender PKW ins Schleudern und blieb auf der Seite liegen.

Neben den Feuerwehren Kirchberg und Brixen war auch der Rettungsdienst Ortsstelle Kirchberg an der Übung beteiligt. Durch den Rettungsdienst wurde umgehend mit der Patientenbetreuung begonnen. Dabei wurde festgestellt, dass insgesamt vier Personen zum Teil schwer verletzt und in ihren Fahrzeugen eingeklemmt wurden. Eine Person war in dem PKW unter dem Tieflader eingeklemmt und zwei weitere Personen waren in dem PKW, welcher gegen das Tunnelportal gedrückt wurde, eingeschlossen. Der Lenker des PKW der seitlich zu liegen kam wurde leicht verletzt.

Die Feuerwehr Kirchberg fuhr von Osten und Westen in den Tunnel ein und musste in einem ersten Schritt den unter dem Tieflader eingeklemmten PKW stabilisieren. Dazu musste auch der Tieflader gegen ein Verrutschen abgesichert werden. Anschließend konnte die eingeklemmte Person mittels schwerem hydraulischem Rettungsgerät geborgen werden. Zeitgleich wurden auslaufende Betriebsmittel bei dem seitlich zu liegen kommenden Fahrzeug gebunden, damit diese nicht in die Kanalisation gelangten.

Die Feuerwehr Brixen fuhr von Westen in den Tunnel ein. Die erste Aufgabe bestand darin, den seitlich liegenden PKW möglichst schonend und zügig aufzurichten um zu dem zwischen LKW und Tunnelwand eingeklemmten PKW vorrücken zu können. Die beiden im PKW eingeschlossenen Personen mussten ebenfalls mit dem schwerem hydraulischen Rettungssatz befreit werden.

Bei dieser Übung stand unter anderem das Zusammenspiel zwischen den Feuerwehren Brixen und Kirchberg sowie der RK Ortsstelle Kirchberg im Vordergrund. Die anfangs sehr unübersichtliche Lage, die engen Platzverhältnisse im Tunnel, der Ausfall der kompletten Tunnelbeleuchtung, die schlechte Funkverbindung  und die insgesamt vier teils schwer verletzten Personen stellten eine zusätzliche Herausforderung bei diesem Szenario dar.

Um diesen Einsatz zu dokumentieren und zu unterstützen wurde im Tunnel eine mobile Einsatzleitung  und  Lagedarstellung mit 2. Kommunikationsebene zur Florianstation Kirchberg installiert und aufgebaut.

Insgesamt waren an der Übung 75 Feuerwehrmänner und -frauen sowie 8 SanitäterInnen und Notärzte beteiligt. Als zusätzliche Übungsbeobachter waren der Bezirksfeuerwehrkommandant, der Bezirksfeuerwehrinspektor und der Straßenmeister anwesend. Von den Beobachtern wurde im Besonderen das ruhige,  und koordinierte Abarbeiten der Übung hervorgehoben.

Ein besonderer Dank gilt den Übungsvorbereitern von FF Brixen und FF Kirchberg, den Firmen KÖCK Transporte Reith b. K., Hagleitner Bohrtechnik Kirchberg, Fa. MAKO Brixen für die Unterstützung mit Gerätschaften und Entsorgung der Unfallfahrzeuge ohne die so eine Großübung nicht zu bewerkstelligen wäre.

FF Kirchberg KDT BR Schipflinger Christoph

FF Brixen KDT HBI Ralser Markus

 

2. Feuerwehrübung 27.04.2018

Am 27.04.2018 hielt die Feuerwehr Kirchberg ihre 2. Frühjahrsübung ab. Übungsobjekt war eine Tischlerwerkstatt wo viele Gefahrenquellen (Staub, Lacke, usw.) zu beachten sind. Es wurden mittels Atemschutz 2 Personen aus dem Gebäude geborgen, der Brand bekämpft und druckbelüftet. Auf dem Dach befand sich eine weitere verletzte Person, die mittels Drehleiter geborgen wurde. Nach der erfolgreichen Bergung der Person am Dach, wurde mit der Drehleiter ein Löschangriff gestartet. Es wurde eine Relaisleitung von der Ache zur Wasserversorgung aufgebaut. Nach einer kurzen Übungsbesprechung rückte die Feuerwehr Kirchberg wieder ins Zeughaus ein.

 

Gemeinschaftsübung Reith 24.04.2018

Am 24.04.2018 nahm die Feuerwehr Kirchberg an einer Gemeinschaftsübung zusammen mit den Feuerwehren Reith und Kitzbühel teil. Wir rückten mit Kommandofahrzeug, Tanklöschfahrzeug und Drehleiter zum Übungsort Schloss Münichau aus.
Vor Ort waren unsere Aufgaben Personenbergung mittels Drehleiter und Atemschutz. Nach einer fiktiven Durchzündung des Dachstuhls, wurde auf die Drehleiter der Wasserwerfer aufgebaut und ein Löschangriff gestartet.  

Wir bedanken uns bei der Feuerwehr Reith für die Einladung , die perfekt vorbereitete Übung und die anschließende Verpflegung.